Dienstag, 24. November 2015

Üben, üben, üben.....

Der Raureif heut morgen auf dem Rasen und den Dächern weckte in mir das erste Mal in diesem Jahr Wintergefühle nach dem fast sommerlichen Herbst.

Am letzten Sonntag waren Marco mit Familie und Patrick bei uns in Würenlingen. Lia ist nun mit 13 Monaten so richtig am Entdecken, Ausprobieren und Nachahmen. Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie die kleinen Kinder noch und noch, unermüdlich, dasselbe probieren, bis es geht. Und wenn sie zum 100. Mal beim Gehen lernen absitzen oder stürzen. Sie geben nicht auf.

Auch für mich ist üben angesagt. Im Gegensatz zu den Kindern geht es nicht mehr um Aufbau, sondern drum, möglichst lange Fähigkeiten zu erhalten und somit auch Selbständigkeit. Nur hab ich nicht mehr dieselbe Ausdauer.

Es soll ja auch so sein, dass am Anfang des Lebens, das Vorwärtsdrängen, das Lernen, Wachsen und Erfahrungen machen steht. Gegen Ende des Lebens lassen die Kräfte nach, ob durch Krankheit, wie bei mir,  oder einfach durch das Altern.

Es müsste nicht so früh sein.

Heute waren Peter und ich, wie immer dienstags, im Muskeltraining. Ich bin froh, dass er mitkommt, alleine wäre es langsam aber sicher schwierig. Seit einigen Wochen habe ich nicht mehr genügend Kraft um die Geräte einzustellen.

Ich brauche quasi einen eigenen Coach!

Es ist ein weiterer Abschied von der Selbständigkeit. Ich kann die Unterstützung annehmen. Es ist schön, dass wir das Training gemeinsam machen können. An den Geräten bin ich bald fast überall mit den Gewichten auf dem Minimum.

Doch üben, üben, üben........  gibt mir ein gutes Gefühl, nicht nur den kleinen Kindern!


Kommentare:

  1. Sehr geehrte Frau Arni

    Ich habe den heutigen AZ-Artikel gelesen. Ob Sie sich erinnern können: Sie haben mich vor einigen Jahren im Rahmen eines Coachings unterstützt. Noch heute profitiere ich davon. Und das ist aus meiner Sicht das Erstrebenswerte während unserer kurzen Zeit: Spuren hinterlassen. Das haben Sie - bei mir - geschafft. Ich wünsche Ihnen Zuversicht und alles Gute.

    Patrick Müller

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sylvia

    Ich habe soeben deinen Artikel gelesen und ich kenne ALS da eine Freundin das gleiche hatte ,bei ihr hat es auch im Sprachzentrum angefangen !

    Ich werde nun alles in deinem Blog durchlesen !
    Ich wünsche dir trotz dieser schweren unheilbaren Krankheit
    noch eine ganz schöne Zeit mit deinem Mann und der ganzen
    Familie !

    Und dann. einfach weiter üben üben und üben :-)

    Ich wünsche dir alles Liebe und Gute
    ich werde sicher nun immer hier bei dir rein schauen
    um zu lesen, wie es dir geht !

    Ganz liebi Grüessli us Neienhof
    Margrit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frau Arni

    Auch ich habe heute den Artikel über Sie in der AZ gelesen. Auch bei mir haben Sie Spuren hinterlassen,wofür ich sehr dankbar sind. Ihre Begleitung war sehr wichtig für mich. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und viele wunderbare Momente mit Ihren Liebsten!

    Herzliche Grüsse
    Isa Boskovic-Barbagallo

    AntwortenLöschen