Dienstag, 15. Dezember 2015

Ergotherapie

Neu hab ich nun noch Ergotherapie, abwechseln mit Logo. Es ist super, dass ich Physio, Logo und Ergo am selben Ort und immer Donnerstag Nachmittag habe.Sind sehr kompetente und angenehme Therapeutinnen in der Klinik in Schinznach Bad.

In der Ergo erhalte ich nun einige Hilfsmittel, die meinen Alltag erleichtern sollen: Eines um Knöpfe zu öffnen und zu schliessen, Ringe, um Reissverschlüsse besser ziehen zu können, spezielle, elastische Schuhbändel, einen Socken- und Strumpf"Anzieher"

Bis vor kurzem hat ich solche Hilfsmittel immer nur mit wirklich alten Leuten in Verbindung gebracht.

Doch nicht mit mir als Jungseniorin von 65 Jahren!!!

Ich nehme es mehr amüsiert als ärgerlich an - es ist jetzt so.

Alles was mir eine gewisse Selbständigkeit erhält ist gut. Das An- und Ausziehen wird immer mehr zum Fitnessprogramm. Ich hole jedoch erst Unterstützung, wenn es alleine nicht geht. Vor allem Pullis sind schwierig, da die Kraft in den Armen fehlt.

Wir sind für ein paar Tage im Goms. Sonnenschein, blauer Himmel und Schnee. Was will man mehr! Gestern stand ich auf die Langlaufskis, gespannt, ob es vielleicht doch noch möglich ist. Ich merkte sehr schnell, dass mein Körper nicht mehr mitmacht auf den langen Latten. Der Oberkörper kann nicht mehr genügend ausbalancieren. Nach einemheftigen Sturz war es für mich klar: die Langlaufskis bleiben fortan im Keller.

Es bedeutet ein weiterer Abschied. Ich liebte das schnelle Skaten über die Loipe. Wenn ich aus dem Fenster hier direkt auf die Loipe schaue, ist schon etwas Wehmut da. Zum Glück konnten wir es im letzten Winter noch richtig geniessen.

Wir machten statt dessen gestern einen wunderschönen Schnee-Spaziergang bei dem tollen Wetter. Es ist mir jetzt doch viel wohler auf den eigenen Füssen ohne Skis.









Kommentare:

  1. Ja, du bist wahrlich noch eine Jungseniorin! 65 - da beginnt ja gerade erst der Herbst! Die Hilfsmittel, die du ansprichst, sind ganz bestimmt hilfreich. Klar, sonst hießen sie ja nicht so :-)! Ich kenne einige davon, da mein Mann in diesem Bereich tätig ist. Klasse, dass du so lange es dir möglich ist, selbständig bleiben möchtest. Oh, ich kann mir gut vorstellen, wie wehmütig du hinter allen, die auf Skier unterwegs waren, hergeschaut hast. So ein gaaaaanz kleines bisschen kenne ich das, weil mir auch - seit jetzt schon fast 29 Jahren - einiges nicht mehr möglich ist. Wenn man es wie du annehmen kann, ist das einfacher - für das nahe Umfeld aber natürlich besonders für dich selbst!!! Alles Liebe! Martina

    AntwortenLöschen
  2. Sonnenschein, blauer Himmel und . . . vor allem Schnee, das hört sich gut an.
    Toll finde ich, dass du es gewagt hast, dir die Langlaufskier anzulegen , schon der Versuch ist mutig. Aber du machst es richtig, man muss es wohl versuchen um dann zu wissen, was geht, was geht nicht. Und dann braucht man auch Mut dazu, nicht zu verbittern, wenn was nicht mehr klappt, das bewundere ich an dir.
    Schön war es , heute doch recht positive Zeilen von dir zu lesen.
    Liebe Grüße aus dem schneelosen und grauen Oberfranken

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sylvia

    Wie ich sehe sind wir gleich alt ,wir sind im jungen Alter :-))
    Ich finde es ja gut, dass du solche Hilfsmittel bekommst und dadurch noch etwas Selbständigkeit behalten kannst !
    Die Therapien bringen dir sicher auch sehr viel ,
    in Schinznach -Bad ist man gut aufgehoben ,ich war vor Jahren auch dort mit den Rückenproblemen !

    Toll, dass du dennoch versucht hast mit dem Langlaufen ,
    aber so ein Schneespaziergang hat auch seinen Reiz !!
    Ich selber bin nie auf den Ski gestanden, mein Rücken lässt das nicht zu und auch ich kann einiges nicht mehr ,darum gibt es auch für uns einfach schöne gemütliche Spaziergänge !

    Auch ich bewundere dich sehr, wie du alles mit
    Bravour meisterst und dein Lachen und den
    Humor nicht verlierst !


    Alles Liebi ond Gueti
    wönscht dir vo Härze
    Margrit


    AntwortenLöschen
  4. Sich verabschieden von Dingen die man bislang bewältigen konnte ist sicher schwer. Aber ein Schneespaziergang ist auch etwas Schönes. Bei uns kann ich noch lange auf den Schnee warten, nur regen und grau.
    Wir sind im gleichen Alter, also noch jung. Lass uns lachen und alles nehmen wie es nun mal ist, was man nicht ändern kann.Versuche sind immer gut um seine Grenzen kennenzulernen.Es gibt schon tolle Erleichterungen wenn man in Bewegungsabläufen eingeschränkt ist.
    Liebste Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen