Samstag, 23. Januar 2016

Autofahren

Gestern nahmen Peter und ich am ALS Care Training, zum Thema Atmung, teil. Das Training richtet sich an Fachleute, Betroffene und Angehörige. Ich traf verschiedene bekannte Gesichter. Ich stellte einmal mehr fest, wie wichtig Vernetzung ist und wie gut sie tut.

Ich erfuhr und lernte viel über Atmung und deren möglichen Einschränkungen bei ALS. Der Inhalt wurde kurzweilig und anregend vermittelt.

Ich habe mich entschieden, das Autofahren aufzugeben und mein "Autöli" zu verkaufen. Meine Augen sind zwar besser mit den Tropfen und dem Gel, aber bleiben sehr empfindlich. Da es mich schnell blendet, oder die Augen manchmal einfach zuklappen, ist es mir einfach zu gefährlich. Folge der betroffenen Augenlider.

Es ist ein weiterer grosser Abschied von einem Stück  Selbständigkeit! Ich war nie eine grosse Autofahrerin. Ich schätzte jedoch die Unabhängigkeit sehr.

Es hat auch Vorteile einen Privat-Chauffeur zu haben!

In der Ergo habe ich eine Therapie-Knetmasse erhalten. Das Ziel: die Kraft in den Fingern und die Feinmotorik zu trainieren.

Da freut sich das Kind in mir! So richtig in die Knetmasse zu greifen und so spielerisch trainieren.

Morgen Nachmittag besuchen Peter und ich die Frank Sinatra Show in Zürich. ein Weihnachtsgeschenk von Marco und Patrick. Da kann ich so richtig in der Musik schwelgen.












Kommentare:

  1. Liebe Sylvia

    Ich finde es super ,dass du das Auto fahren aufgegeben hast,
    es ist doch sicherer für dich und nun lässt du dich einfach chauffieren ,das ist auch schön !
    Ich selber bin eine grottenschlechte Autofahrerin ,habe erst mit 50J.den Führerschein gemacht, meine Kinder welche damals das Billet machten haben mich überredet :-)))
    Ich fahre nur ab und zu zum einkaufen, das wars dann schon ,auf die Autobahn gehe ich schon gar nicht ...
    Letzte Woche habe ich meinem Mann gesagt also in 4 J. mit 70 gebe ich den Führerschein ab .Autofahren ist einfach nicht mein Ding !
    Ich komme auch ohne von A bis B ich habe ja früher auch alles mit den öffentlichen Verkehrsmittel gemeistert mit Kind und Kegel !

    Die Knettherapie finde ich super , ich knete auch wöchentlich mit meinen Enkeln, die Knete ist doch heute so fein und weich ,früher in meiner Kindheit war sie so hart ,gell !

    Dann wünsche ich dir ganz viel Freude beide
    Frank Sinatra Show, da kannst wunderbar in der Vergangenheit schwelgen, ich liebe das Lied
    New York New York .....das waren noch Zeiten !

    Ganz liebi Grüessli
    Margrit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margrit

      Ich habe die Show gestern richtig genossen. Musik und Gesang berühren ganz innen. Dabei waren natürlich viele Songs aus unserer Jugend.

      Herzliche Grüsse
      Sylvia

      Löschen
  2. Das mit dem Autofahren ist so eine Sache. Ich fahre gerne und trotzdem lasse ich, wenn wir zu zweit unterwegs sind aus Bequemlichkeit meinen Mann ans Steuer.
    Autofahren gehört bei uns zum Alltagsleben, denn da mein Mann eine Beinprothese hat,und nicht ganz so lange zu Fuß unterwegs sein kann, haben wir immer unsere Spaziergänge in Spazierfahrten umgewandelt ;-)
    Also lass dich dann auch schön chauffieren, das hat auch was für sich !
    Die Frank Sinatra Show in Zürich wird bestimmt ein tolles Erlebnis werden, dazu wünsche ich dir ganz viel Spaß und Freude.
    ♥liche Grüße


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta
      Die Show gestern war super! Ich hab es genossen.

      Ja, ich fuhr 46 Jahre auto, vor allem aus praktischen Gründen. So,ist es schon speziell, aufzuhören. Der Zeitpunkt ist jedoch richtig so

      Herzlich sylvia

      Löschen
  3. Dass die Entscheidung schwer fiel, kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich erinnere mich an meinen Vater - er ist von jetzt auf gleich fast erblindet und musste sofort das Autofahren aufgeben. Manchmal war es so, dass ihm etwas durch den Kopf schoss: Da fahre ich gerade hin - als er dann den Autoschlüssel in der Hand hielt, fiel es ihm ein, dass er nicht mehr fahren konnte. Da ist (heimlich) so manche Träne geflossen. --- Wieder ein Stückchen Normalität weniger - das schmerzt! Aber bevor du dich und auch andere in Gefahr bringst, hast du in jedem Fall richtig entschieden! LG Martina

    AntwortenLöschen
  4. Heute habe ich mein Auto an die Garage, wo ich es gekauft hatte,verkauft. Ich weiss, meine Entscheidung stimmt, das erleichtert auch. Herzlich Sylvia

    AntwortenLöschen